Welpengruppe

Für Welpen und Junghunde zwischen 8 Wochen und 5 Monaten

Damit Sie mit Ihrem Welpen zu einem guten Team zusammenwachsen, bieten wir für Welpen von der 8. bis 20. Woche Trainings- und Spielmöglichkeiten mit gleichaltrigen Artgenossen. Dazu gehören neben dem spielerischen Training der ersten Grundkommandos auch die welpengerechte Sozialisierung auf zahlreiche Umweltreize, die ihn auf sein Leben in der freien „Wildbahn“ vorbereiten. Nach der ersten Impfung und ein paar Tagen Eingewöhnungszeit darf Ihr Welpe gleich mitmachen.

Besonderen Wert lege ich darauf, dass Ihr Hund die Bindung zu Ihnen stärkt und auch bei Ablenkung Interesse an Ihnen zeigt.

Bewusst begrenzen wir die Anzahl der Hunde auf maximal acht. So können wir intensiver die einzelnen Teams betreuen – die Trainingszeit von einer Dreiviertelstunde ist für die Welpen auch besser, da Welpen sich keine Stunde konzentrieren können (Die „Frauchen und Herrchen“ meistens auch. Im Anschluss an die Trainingszeit können die Hunde noch miteinander spielen.

Folgendes sollten Sie wissen und mitbringen:

Die Ausrüstung und Vorbereitung entscheidet über den Trainingserfolg mit. Machen Sie es Ihnen und Ihrem Hund leicht!

Einen wachen, hungrigen Hund:

Also nicht vorher auspowern oder spielen lassen. Wir brauchen die Energie für das Training. Bitte füttern Sie Ihren Hund am Trainingstag noch nicht oder nur wenig – Futterbelohnungen sind dann besonders hochwertig, wenn man Hunger hat. Zudem, mit vollem Magen lernt man schwerer.

Motivation, Konzentration, Neugierde und viel Freude

Training mit dem Hund ist Training für den Besitzer! Wenn ein Hund etwas nicht macht, ist es die Aufgabe und Herausforderung des Besitzers „sein Verhalten“ entsprechend zu ändern. Das fordert die Bereitschaft konzentriert „an sich“ zu arbeiten. Aber keine Sorge, das macht Spaß und Erfolge stellen sich ein. Noch etwas Wichtiges zur Freude und zum Spaß: Eine freundlicher Ausdruck und gute Stimmung des Hundeführes ist die Grundlage für einen freudigen Hund, der gerne mitmacht. Und wenn Sie dann Grenzen setzen müssen (auch das muss eine Welpe lernen), reicht es fast schon immer, wenn Sie als Kontrast dann unfreundlich brummen.

Belohnungshappen in ausreichender Menge:

Die meisten käuflichen Leckerli sind viel zu hart – der Hund ist dann zu lange mit dem Kauen beschäftigt. Gutes Belohnungsfutter muss folgendes „bieten“:

  1. Superlecker, weich, klein und besonders
  2. „Happs“ und weg
  3. bereit für die nächste Übung

Gut geeignet sind kleine, weiche Käsestückchen, gekochtes Hühnerfleich oder sehr weiches Futter, welches sich in kleinste Stücke brechen lässt.

Hundespielzeug auf welches Ihr Hund wirklich „scharf“ ist:

Spielzeug auf dem der Hund nur mehr oder wenig lustlos herumkaut ist keine Belohnung.

Eine Leine ca. 2-3 Meter lang ohne Ringe und zusätzliche Karabiner

Die Leine ist nur zur Absicherung da – nicht um daran zu ziehen oder zu reißen. Wir lassen den Hund bei bestimmten Übungen die Leine hinter sich herziehen. Alles was dann an Metallteilen vorhanden ist stört und ist ein Verletzungpotenzial. Also entweder eine fertige Trainingsleine kaufen oder beim Baumarkt einen leichten einfachen Karabiner sowie ein weiches dünnes Seil (ca. 8mmø) oder Band.

Wenn Sie dazu Fragen haben, rufen Sie mich bitte einfach an.


Trainingszeit:
Mittwochs 17:45 bis 18:30 Uhr (Über die heißen Sommermonate nach Absprache jeweils eine Stunde später)

Trainer:
Sigi Bütefisch
(offizielle Übungsleiterlizenz)
Tel. 07127 22910
Mobil 0160 2014490

sigi@buetefisch.de